30.10.15. Steve Gadd & Friends, BASEL

gadd steve250x150

| CONCIERTOS OCTUBRE 2015 | BASILEA |

Steve Gadd & Friend

«The Master of Drums»

— 30.10.2015, 20h15, Volkshaus Basel

Der unverwüstliche Steve Gadd zählt seit über 45 Jahren zu den einflussreichsten und renommiertesten Schlagzeugern im Pop, Rock und Jazz. Er prägte schon vor vielen Jahren mit seinen neuen Grooves und Figuren die Drummer-Welt nachhaltig. Mit 3 Jahren sass er hinter dem Schlagzeug, mit 11 Jahren spielte er schon mit Jazzern wie Dizzy und Gene Krupa, er studierte in New York (klassisches) Schlagzeug und ab 1970 war er im Jazz und Jazzrock allgegenwärtig. Ob mit Mike Mainieri, Michael Brecker, Hubert Laws, George Benson, Chick Corea, ob im Pop mit Paul Simon, Al Jarreau, Eric Clapton, James Taylor oder David Sanborn – Steve Gadd setzte immer (neue) Massstäbe und verschaffte sich weltweit hohe Anerkennung. Steve Gadd war «nebenbei» auch sehr erfolgreicher Schlagzeug-Dozent und Bandleader. In dieser Funktion kommt er mit seiner Wunschband aus L.A. nach Basel. Ein Highlight des Fusionjazz, ein Konzert, das alle Schlagzeugherzen zum Rasen bringen wird.
Steve Gadd (drums) | Larry Goldings (keyboards) | Jimmy Johnson (bass) | Michael Landau (guitar) | Walt Fowler  (flugelhorn/trumpet) | 

 

Steve Gadd (drums): * April 9, 1945
Steve Gadd is one of the most sought-after studio musicians, in the world. Regarded as the most influential drummer in contemporary music, Gadd can play anything, easily bridging different musical styles. His feel, technique, and musicality on such tunes as Paul Simon's "Fifty Ways", Steely Dan's "Aja", and Chick Corea's "Nite Sprite" were so awe-inspiring and his concepts so innovative that they instantly assured his special position in the history of the percussive arts. Gadd attended the Manhattan School of Music for two years, then finished at Eastman School of Music. Before that, he studied privately with Bill and Stanley Street and John Beck. He established himself with Chuck Mangione, then spent three years in the Army prior to coming to New York and doing studio work in 1971. He rapidly rose to prominence on the studio scene and has since played with a wide variety of artists, including Carly Simon, Phoebe Snow, Aretha Franklin, Al DiMeola, Stanley Clarke, Rickie Lee Jones, Tom Scott, Frank Sinatra, and Stuff. After a period of touring and recording with his own band, the Gadd Gang, he provided the spark that ignited Paul Simon's South African inspired, Grammy Award-winning recordings and dynamic live touring band. Today, Gadd is as busy as ever, balancing frequent recording dates with a hectic touring schedule. High profile artists include Eric Clapton, James Taylor, Kate Bush, and Paul Simon. He also has been equally passionate about producing some personal projects on which he also plays drums: The Gaddabouts (w/Edie Brickell, Andy Fairweather Low, & Pino Palladino), Mikarimba (w/Mika Stoltzman & Eddie Gomez), Steve Gadd & Friends, L'Image (w/Tony Levin, Mike Mainieri, Dave Spinozza, & Warren Bernhardt), Pedro Martinez Group, and...The Steve Gadd Band!

 

Larry Goldings (keyboards): * August 28, 1968
Larry Goldings distinctive keyboard sound has been sought out more and more by pop, R&B, Brazilian, and alternative artists, including De La Soul, India.Arie, Tracy Chapman, Colin Hay, Lazlo Bane, Madeleine Peyroux, Luciana Souza, Rebecca Pidgeon, Melody Gardot, Walter Becker, Robben Ford, Steve Gadd, Al Jarreau, David Sanborn, Till Bronner, Priscilla Ahn, Jesse Harris, John Mayer, and Norah Jones. Also worked w/Russ Titelman, Larry Klein, Steve Jordan, Bob Power, Larry Williams, Dave Grusin, and Lee Ritenour. He has collaborated with musicians such as Maceo Parker, John Scofield, Carla Bley, Michael Brecker and Pat Metheny, John Pizzarelli, Jack DeJohnette and Charlie Haden, in genres including jazz, Brazilian, funk, and pop music as pianist (since 2001) James Taylor. In 2007, Goldings, DeJohnette and Scofield, received a Grammy nomination for Trio Beyond - Saudades (ECM).

 

Jimmy Johnson (bass): * July 13, 1943
Jimmy Johnson an American bass guitarist best known for his work with James Taylor, Allan Holdsworth, Lee Ritenour and Flim & the BB's. Raised in a rich musical environment, his father was a 47-year member of the Minnesota Orchestra's bass section, his mother a piano teacher and accompanist, and his brother Gordon is also a professional bassist. In 1976, Johnson worked with Alembic and GHS to create one of the first 5-string bass guitars with a low B string. Living in the Los Angeles area since 1979, Johnson continues to record and tour with singer-songwriter James Taylor as well as guitarist Allan Holdsworth, and is frequently heard with various groups at The Baked Potato jazz club in Studio City, California.

 

Michael Landau (guitar): * June 1, 1958
Michael Landau is a prolific session musician and guitarist who has played on a large number of albums since the early 1980s with artists as varied as Joni Mitchell, Seal, Michael Jackson, James Taylor, Helen Watson, Richard Marx, Steve Perry, Pink Floyd and Miles Davis. In addition to his session work, Landau has also fronted several bands including Raging Honkies and Burning Water. In the early 1980s, he was also in the band Maxus that featured future Los Angeles session musicians Robbie Buchanan, Jay Gruska, and Doane Perry.

 

Walt Fowler (flugelhorn/trumpet): * March 2, 1955
Walt Fowler moved to Los Angeles in the fall of 1975 and formed a band with his brothers known as "The Fowler Brothers Band". In 1976, he recorded with George Duke on the "From Me To You" album, and numerous Johnny "Guitar" Watson albums. He toured with Flo & Eddie, Ray Charles, Buddy Rich's Big Band, and Frank Zappa. Walt has performed live and/or recorded with artists such as; James Brown, Roberta Flack, Stanley Clarke, Yazawa, James Taylor, The Doors, Manhattan Transfer, Fishbone, Paula Abdul, Luis Conte, Billy Childs, Chad Wackerman, Brandon Fields, Banned From Utopia, Toto, Steve Gadd and many others. Walt is also featured on a massive amount of major motion picture soundtracks over the past few decades, including; Man of Steel, Inception, The Dark Knight, X-Men, Black Hawk Down, & Pirates of the Caribbean.

 

| offbeat


08.02.15. Enrico Rava / G. Petrella - BS

rava enrico150x150| CONCIERTOS FEBRERO 2015 |

Enrico Rava / Gianluca Petrella Quintet

 Italianità | Celebranting 75th Birthday

08.02.2015., 20h, Festsaal, Stadtcasino BASEL

Enrico Rava (tp) | Gianluca Petrella (tb) | Giovanni Giudi (p.) | Gabriele Evangelista (b.) | Fabrizio Sferra (dr.)

Es gibt sehr wenige Musiker, welche die Geschichte von Offbeat/Jazz in Basel der letzten 40 Jahre so bilderbuchhaft wiederspiegeln und bereits ab 1976 auf Basler Bühnen Erfolge feierten. Enrico Rava ist einer dieser Leuchttürme; er strahlt seit über 45 Jahren über die ganze italienische und europäische Musikszene hinweg, er ist der «Markstein» der Innovation des italienischen Jazz, er hat sehr viel zur Emanzipation des europäischen Jazz beigetragen. Enrico Rava wollen wir in Basel ganz speziell feiern, wurde er doch im Herbst 2014 75-jährig, mehrfach mit Preisen überhäuft, und er präsentiert in Basel exklusiv die jugendlich-frische Band «Tribe», in der sich der neue ECM Star Giovanni Giudi und das Posaunenwunder aus Rom, Gianluca Petrella, die Ehre geben.

| offbeat |  


 

04.03.15. Joey DeFranceso Trio, BS

defrancesco joey150x150| CONCIERTOS MARZO 2015 | BASILEA |

Joey DeFranceso Trio

— 04.03.2015., 20h15, Volkshaus BASEL

Fünf Jahre ist es schon her, seit er zuletzt mit Steve Gadd in Basel zu Gast war und das Basler Publikum verzückt hat. Der wohl grösste Organist des heutigen US-Jazz kommt jetzt endlich mit neuer CD & Band nach Basel. Joey DeFrancesco, 1971 geboren, ist seit Jahren der Inbegriff des totalen Hammond-Musikers, «ersetzt» dank seiner Fussarbeit jeden Bassisten und spielt gleichzeitig zur Hammond noch Trompete. Keiner verkörpert so genial wie Joey das musikalische Erbe von Jimmy Smith. De Francesco bringt die Musiker seiner neuesten CD-Produktion mit nach Basel. Eine Nacht des Swings und des Grooves!

Joey De Francesco (organ-Hammond B3, trumpet) | George Fludas (drums) | Jeffrey Parker (guitar)

| offbeat | tickets


 

14.03.15., Buika (España, flamenco) BS

buika stagemic v600| CONCIERTOS MARZO 2015 | ESPAÑA | BASILEA |

Buika (España), la reina del flamenco

14.03.2015., 20h15, Musiksaal, Stadcasino BASEL

Buika (voc.) | Daniel Lopez Vicente (g.) | Ramon Suarez Escobar (Cajon) | Jose Manuel Posada Oviendo (b.) |

Im Jahre 2014 hat sie den Grammy für ihr neues Album «La Noche mas larga» geholt, sie wurde weltweit als die Rebellin und Queen des neuen Flamenco gefeiert. Concha Buika, 1972 geboren, kam in Mallorca als Flüchtling aus Afrika mit der Flamenco Tradition in Kontakt. Heute verkörpert sie die offene Form der spanischen Ethnomusic, das heisst, sie pflegt auch deutlich spürbar Einflüsse der kubanischen Musik und der Musik Mittelamerikas. Buika kommt mit neuer Band und neuem Programm zu einem Exklusivkonzert nach Basel.


Im Jahre 2014 hat sie den Grammy für ihr neues Album „La Noche mas larga" geholt, sie wurde weltweit als die Rebellin des Flamenco, die Queen des neuen Flamenco gefeiert. Concha Buika, 1972 geboren, kam in Mallorca als Flüchtling aus Afrika ( Ihre Eltern stammen aus Äquatorialguinea) mit der Flamenco Tradition in Kontakt. Sie kommt sehr bald in den Strassen der aermlichen Gegenden Spaniens in Kontakt mit den Urformen der spanischen Musiktradition. Auch heute vermischt sie die traditionell spanischen Stile mit Latin-Music, Cuban-Music, Funk und Jazz.


Concha Buika machte ihre musikalische Ausbildung zuerst bei spanischen Gitanos, später dann in Los Angeles, wo sie Jazzgesang studierte. Schon früh beginnt sie eigene Stücke zu schreiben. In den späten 90-er Jahren sammelt sie Schauspiel und Bühnenerfahrung mit der berühmten Theatergruppe La Fura Dels Baus.
2001 und 2002 besteht ihr Broterwerb darin, dass sie in las Vegas als Tina Turner Double auftritt.
Buika ist nicht erst seit dem Auftritt in Filmen von Pedro Almodovar die grosse herausragende Sängerin in Spanien. In den letzten 10 Jahren eroberte sie eine grosse Fangemeinde in den USA, Japan und ganz Europa.


Ihren sagenhaften Durchbruch zum Weltstar begann im Jahr 2004 , als ihr Debütalbum auf den Markt kommt. Im Jahre 2006 erntete sie mit den 2.Album schon erste Preise bei Music-Competitions in Spanien. Sie erhält im 2006 den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik
Sie arbeitete mit fast allen Grössen der spanischen Musikszene, mit US-Jazzstars wie etwa Herbie Hancock und Pat Metheny , mit Pop Grössen wie Nelly Furtado und Kubanern wie Chuco Valdes zusammen. Heute verkörpert sie die offene Form des spanischen Ethnomusic, das heisst, sie pflegt auch deutlich spürbar Einflüsse der kubanischen Musik und der Mittelamerikas.


Ihre Stimme ist magisch, elektrisierend, explosiv , archaisch, voluminös und expressiv. Sie legt bei ihren Auftritten ihre ganzen Gefühle in die Kraft der Interpretation. Ihre Liveauftritte sind immer spontan, manchmal auch unberechenbar. Sie lässt ich häufig treiben vom Moment , von der Interaktion mit dem Publikum.
Buika kommt mit neuer Band und neuem Programm zu einem Exklusivkonzert nach Basel.

 

| offbeat

 

buika h600x400

buika h600x408

 

 


 

17.04.15. Yaron Herman Duo, Paulo Fresu Duo,BS

fresu paolo150x150| MARZO 2015 | BASILEA |

Paolo Fresu Duo | Yaron Herman Duo

— 17.04.2015., 20h, Stadtcasino (Festsaal) BASEL

Yaron Herman (piano) | Adam Baldych (violin) | Gianmaria Testa (vocals, guitar) | Paolo Fresu (trumpet)

Yaron Herman und die Kunst der freien Improvisation
Der aus Israel stammende Yaron Herman zählt mit Jahrgang 1981 zur jüngeren Generation stilbildender Pianisten des Jazz. Er kommt zum ersten Mal nach Basel, zusammen mit dem polnischen Violinisten Adam Baldych, der am Rheinknie bereits zu den Stammgästen zählt und dessen furioses Improvisationstalent deshalb bereits bekannt ist. Yaron Herman und sein musikalisches Universum sind einzigartig und unbedingt eine Reise wert. Der gescheit und bescheiden argumentierende Musiker setzt sich so bewusst mit seinem Instrument, mit sich selbst und seinen buchstäblichen weltumspannenden Improvisationen auseinander, dass er keine Zeit und Lust findet, um sich gegen journalistische Klischees zu wehren, die auch nach mehrmaliger Wiederholung nicht besser oder richtiger werden. So etwa, wenn man ihm anhängt, «ein zweiter Keith Jarrett» zu sein. Es ist zwar richtig, dass der junge Yaron Herman einmal Basketballspieler werden wollte und, als er infolge einer Verletzung diese Karriere abbrechen musste, unter dem Einfluss von Keith Jarretts Pianospiel und Lebensphilosophie Musiker wurde. Der im Alter von 16 Jahren späte Einstieg in die Musik war zwar eine grosse Herausforderung in technischer Hinsicht, bedeutete aber gleichzeitig eine Chance, mit klarem Willen, guten Konzepten und Methoden an die Musik heranzugehen und das eigene Talent rationeller zu bewirtschaften.Herman besitzt ein ganz aussergewöhnliches Feeling für die spirituellen oder «seelischen» Qualitäten der Musik, aller guten Musik, die ihm als Quelle für seine Improvisationen und Kompositionen zur Verfügung steht. Und so gewinnt das, was er spielt, eine Art übersinnlicher Aura, eine berührende sinnliche Tiefe und Innerlichkeit, wie wir sie in der Tat auch von Keith Jarrett kennen. Herman betont in seinen Interviews, er wolle immer, in jedem seiner Konzerte «unique» sein und ehrlich, fern von jeder Routine und jeder Nostalgie. Zwar setze er sich mit der Geschichte des Jazz und seiner Pianisten auseinander – er nennt Bud Powell und Thelonious Monk – er respektiere und schätze die Kreativität und die musikalischen Beiträge der stilbildenden Musiker, obwohl für ihn deren Musik zeitgebunden sei und man heute, in einer ganz anderen Zeit der Globalkultur, nicht mehr so spielen könne.Und so hat sich der Pianist aus Israel, der mit 19 Jahren aus seiner Heimat nach Boston, an die Berklee School of Music zog und bereits nach zwei Jahren ins brodelnde Leben von Paris eintauchte, in der französischen Musikermetropole schliesslich einen eigenen improvisatorischen Stil erarbeitet. Diesen lotet er zusammen mit ein paar seelenverwandten Musikern aus, etwa mit Michel Portal, dem grossen Meister der freien Improvisation, oder mit dem nicht minder einmaligen Saxophonisten Emile Parisien , mit dem er auch ein eindrücklich schönes Album («Alter Ego», auf ACT) eingespielt hat. Von Zeit zu Zeit bringt Herman sein Ausnahmekönnen auch in speziell ausgewählte Projekte ein, wie dasjenige des «Teufelsgeigers» Adam Baldych, mit dem er einen Abstecher in polnische Musiktraditionen und den polnischen Jazz unternimmt, und mit dem er nun zum ersten Mal nach Basel kommt. Urs Ramseyer. 

| offbeat


 

19.04.15., Dino Saluzzi (Argentina) BS

saluzzi dino150x135| CONCIERTOS ABRIL 2015 | ARGENTINA | BASILEA |

Dino Saluzzi Group «El Valle De La Infancia» (Argentina)

— 19.04.2015., 20h15, Stadtcasino (Musiksaal) BASEL

VORPROGRAMM: MARCELA ARROYO (CH, VOCALS)

In Kooperation mit der Allblues Konzert AG

Dino Saluzzi (bandoneon) | José María Saluzzi (guitar, requinto guitar) | Félix «cuchara» Saluzzi (tenor saxophone, clarinet) | Matías Saluzzi (electric bass, double bass) | Quintino Cinalli (drums, percussion) |

Marcela Arroyo (vocals) | Julio Azcano (guitar)

Sehnsuchtstrunkenheit, Melomanie, Leidenschaft: Das sind die herausragenden Charakteristika der Musik des 1935 geborenen argentinischen Bandoneon-Virtuosen Dino Saluzzi. Er beeindruckt mit Solo-Konzerten genauso wie mit der Cellistin Anja Lechner oder gar bei Gastspielen mit Sinfonieorchestern. Am wohlsten aber scheint er sich in seiner «Family Group» zu fühlen, mit Bruder Felix Saluzzi am Saxofon sowie seinen Söhnen José Maria und Matías an Gitarre und Bass. Die Melancholie des Tango, die Freiheitsliebe des Jazz und die klangliche Souplesse klassischer Kammermusik kommen hier – mal mit überschäumendem Gefühlsüberschwang, mal mit sensibler Zurückhaltung – ganz vorzüglich zur Geltung. – Der Konzertabend eröffnet die in der Schweiz lebende Tangosängerin Marcela Arroyo mit einer sinnlichen, warm klingenden Stimme, die unter die Haut geht. Sie wird begleitet vom Gitarristen Julio Azcano.

| offbeat | 


 

30.04.15. Rita Marcotulli, Luciano Biondini, BS

marcotulli biondini150x150| CONCIERTOS ABRIL 2015 | BASILEA |

Rita Marcotulli (piano), Luciano Biondini (accordeón)

Festival «Strada invisible»

— 30.04.2015, 19h, Gare du Nord, BASEL

Es gibt bereits drei CDs, auf welchen die Pianistin Rita Marcotulli und der Akkordeonist Luciano Biondini gemeinsam spielen. Ein Jahr nach den Live-Aufnahmen der Casa del Jazz in Rom (2009) entstand die Filmmusik zu Jean Renoirs Stummfilm «Nana» (1926), die Rita Marcotulli geschrieben hatte, gemeinsam eingespielt mit Luciano Biondini und dem Saxophonisten Javier Girotto. Das Trio hat den Faden des Liebesthemas gemeinsam weiter gesponnen und mit «Variazioni su tema» eine Art Soundtrack zu einem eigenen Film gestaltet. 2014 waren die beiden erstmals im Duo in den ACT-Studios von Siggi Loch und spielten das inspirierte Album «La strada invisibile» ein. Als ich einen Tag nach den Aufnahmen Biondini traf, stand er noch immer sichtlich bewegt unter dem Zauber dieser Begegnung.
Wenn der Weg das Ziel ist, so trifft das auf diese erste Duo-CD der beiden natürlich zu, mit dem pikanten Zusatz, dass der Weg unsichtbar sein soll. Virtuos der Einstieg mit Biondinis «Aritmia», aber ohne Virtuosität als Selbstzweck. Die beiden verstehen sich blind und ergänzen sich perfekt, wie Marcotullis Komposition «Yin & Yang» symbolisch unterstreicht. Von der Pianistin stammt auch der von Fellini inspirierte Titelsong. Was die beiden in den Münchner Studios hingezaubert haben, ist schlicht ein Meisterwerk der Duo-Kunst: magisch, melodisch, virtuos und von einem in dieser Perfektion und diesem gegenseitigen Selbstverständnis selten erlebten Zusammenspiel.Ruedi Ankli

| offbeat


 

01.05.15. Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba, BS

kouyate bassekou300x300| CONCIERTOS MAYO 2015 | BASILEA |

Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba

African Night

— 01.05.15., 20h, Kaserne BASEL

Seit Jahren ist es Tradition, die afrikanische Musikszene am Offbeat Festival aufleben zu lassen. (Nicht erst) seit der Welttournee von Dee Dee Bridgewater mit ihrem Afro-Projekt spielt Mali und seine Griot-Tradition in diesem Kontext eine zentrale Rolle. Im 2015 kommt es mit dem Auftritt von Bassekou Kouyaté zu einer weiteren Premiere in Basel.
Der US-Amerikaner Taj Mahal beschreibt Bassekou Kouyaté als «ein Genie und den lebenden Beweis, dass der Blues aus der Region Segou/Mali kommt». Der Vater des westafrikanischen Blues, Ali Farka Touré, nannte ihn einst den «rohen afrikanischen Diamanten». Youssou N'Dour, Bono, Santana, Béla Fleck und Dee Dee Bridgewater nahmen ihn vor Jahren in deren Bandprojekte und machten ihn weltberühmt. Bassekou Kouyaté gilt heute als der führende Ngoni-Spieler der Welt, er ist der Botschafter des Instruments Ngoni und er verbindet auf clevere Art und Weise die traditionelle Griot-Musik mit Blues und Rock'n Roll des Westens. Die BBC kürte ihn vor Jahren zum «Best African Artist oft the Year» und mit seiner letzten CD war er monatelang Nr.1 der World Music Charts Europe. Seine Sängerin Amy Sacko wird als Tina Turner Bamakos bezeichnet. Das Sextett bietet einen spektakulären, rhythmisch starken und expressiven Auftritt und begeistert das Publikum weltweit mit seiner pentatonischen Musik Malis.

Bassoukou Koujate (Lead ngoni) | Amy Sacko (vocal) | Mamadou Koujate (ngoni bass) | Moustafa Koujate (ngoni ba) | Mahamadou Tounkara (percussion) | Moctar Koujate (calebasse) |

| offbeat


 

02.05.15. Carmen Cortés, Gerardo Núñez, BS

nunez cortes200x200| CONCIERTOS MAYO 2015 | ESPAÑA | BASILEA |migas300x300

Carmen Cortés / Gerardo Núñez 5tet, Las Migas

Noche ibérica y flamenca

— 02.05.2015., 20h, Kaserne BASEL

Eine Flamenco-Jazz-Night im Programm des Off Beat-Festivals hat beinahe schon Tradition. Wer erinnert sich nicht an die denkwürdigen Auftritte von Paco de Lucía, Tomatito, Chano Domínguez und zuletzt Gérardo Núñez im Trio. Ein Feuerwerk der spanischen Musik- und Tanztradition bietet der diesjährige Flamenco-Abend in der Kaserne Basel. Vom beinahe puristischen Konzert für Gesang und Gitarre schlägt dies Projekt den Bogen bis zum poetisch-literarischen Oeuvre, zur jazzbeeinflussten Latin-Fusion oder zur Funken sprühenden Fiesta. Gérardo Núñez, geboren 1961 in Jerez de la Frontera, gehört neben Paco de Lucía zu den wenigen Musikern seines Genres, die auch in den Bereichen Film, Pop und Jazz anerkannt sind. So arbeitete Núñez in den letzten 15 Jahren mit dem Star-Tenor Placido Domingo, mit dem Pop-Idol Julio Iglesias, mit Andreas Vollenweider, der Rockband «Mecano», aber auch mit Michael Brecker, Richard Galliano, Enrico Rava, John Patitucci, Eberhard Weber und Al Di Meola zusammen.
Carmen Cortés wurde als Tochter andalusischer Eltern 1958 in Barcelona geboren. Sie lernte klassischen Tanz an der Escuela del Ballet Nacional und in Sevilla beziehungsweise in Madrid Flamenco. Mit ihrer Compañía de Danza wurde sie u.a. auch dank einiger internationaler Tourneen, die vom spanischen Kultusministerium unterstützt worden waren weltbekannt. Cortés widmete sich zusammen mit Núñez, mit dem sie eine jahrelange künstlerische Zusammenarbeit verbindet, der tänzerischen Avantgarde in Spanien und brachte Hommage-Inszenierungen für F.G. Lorca, etwa «Yerma» und «Mujeres de Lorca», erfolgreich auf die Bühne. Weitere Stationen des internationalen Erfolgs waren die Choreographien und Projekte «Celestina», «Salomé» (Oscar Wilde), «Acontraluz» und «El Amor Brujo». Carmen Cortés zählt heute zu den grossen Figuren der spanischen Flamenco-Szene, zu den bedeutenden Choreographinnen und Stilbildner des aktuellen Flamenco.

| Carmen Cortés (dance) | Pol Vaquero (dance) | Gerardo Núñez (guitar) | Vicente Cortés (guitar) | Rafael de Utrera (vocals) | Palomar (vocal) | Angel Sanchez Cepillo (percussion) | 

| «Las Migas»: Marta Robles (guitar) | Alicia Grillo (guitar) | Roser Loscos (violin) | Alba Carmona (vocals) |

| offbeat


 

10.05.15. Diana Reeves & New Band

reeves1 diana150x150| CONCIERTOS MAYO 2015 | BASILEA |

Dianne Reeves & Band

The First Lady of Jazz

— 10.05.2015., 20h15, Stadtcasino BASEL, Musiksaal

Dianne Reeves Grammy Winner 2015 – Best Jazzalbum 2015  —  Congratulations!

The First Lady of Vocal Jazz is back! Dianne Reeves war die erste Sängerin, die hintereinander dreimal Grammys gewonnen hat, sie ist die einzige Jazzsängerin, die auch im Musikfilm-Business Hollywoods grosse Erfolge feierte und sie ist die wohl überzeugendste Vocalistin, die das musikalische Erbe der grossen Sarah Vaughan weiterleben lässt. Sie stammt aus einer musikalischen Familie aus Denver, wuchs in den 60er-Jahren mit dem Sound von «Motown», Ella Fitzgerald und eben Vaughan auf und startete ihre Karriere vor 30 Jahren. 1975 studierte sie an der Universität von Denver, 1976 siedelte sie nach Los Angeles über. In Kalifornien widmete sie sich zu Beginn v.a. der Latinmusic; diese Einflüsse sind heute noch spürbar. Erste Tourneen mit Sergio Mendes und Harry Bellafonte in den 80er-Jahren machten sie damals schlagartig bekannt. Seit 1991 leitet sie eigene Bandprojekte und veröffentlichte über ein Dutzend CDs unter eigenem Namen. «I Remember», «Never too far», «Art & Survival», Dianne Reeves sind Beispiele dieser ersten CD-Produktionen, und für «Quiet after the Storm» wurde sie zum ersten Mal für einem Grammy nominiert (1995). 2000 erlangte sie mit «In the Moment» den ersten Grammy. 2008 wurde die CD «When you know» produziert, für die sie den fünften Grammy ihrer erfolgreichen Karriere bekam. Dianne Reeves vereint die Tradition der US-amerikanischen Vocaltradition mit Einflüssen der Worldmusic auf kongeniale Weise. Sie zeigt heute noch grosse Einflüsse von Sarah Vaughan und Billie Holiday, verehrt die Vocal-Jazztradition auf vorbildhafte Weise und verleiht ihr neues Leben. Im Februar 2011 holte sie mit der Blue Note-CD «When You Know» einen Grammy, jetzt im 2015 ist sie schon wieder grammy-nominiert. Sie gilt heute als die grosse, ausdrucksstarke Sängerin im Jazz, die Tradition und Moderne auf vorbildhafte Weise vereint. Dianne Reeves groovt auf der Bühne, ihr Scat ist atemberaubend, ihre Balladen sind schlicht wunderschön, sie ist die wahre Bühnenperformerin! Zeitloser Vocal Jazz von Weltformat in Basel zum Abschluss des Jubiläumsfestivals!

| Dianne Reeves (vocal) | Peter Martin (piano) | Romero Lubambo (guitar) | Reginald Veal (bass) | Terreon Gully (drums) |

| offbeat


 

24.06.15. Makenius / Yilian Cañizares (Cuba) BS

canizares yilian180x180| CONCIERTOS JUNIO 2015 |

Ulf Wakenius Guitar Duo | Yilian Canizares Quartet (Cuba)

«SINGEASY GOES JAZZ» «MO

— 24.06.15., 19h30, Singeisenhof (bei der Rössligasse) RIEHEN BS

 

| offbeat | yilian cañizares |

 

 


 

20.10.15. Eliane Elias (Brasil), BASILEA

elias eliane250x150

| CONCIERTOS OCTUBRE 2015 | BRASIL | BASILEA |

Eliane Elias Quartet (Brasil nigth), feat. Marc Johnson

— 20. Oktober 2015, 20h15, Volkshaus Basel

Eliane Elias (piano, vocal) | Rubens de La Corte (guitar) | Marc Johnson (bass) | Rafael Barata (drums,perc.) |

Im Alter von 6 Jahren begann sie mit dem Klavierspielen, mit 15 erwachte ihr Interesse für das Jazzpiano. Eliane Elias aus São Paulo gehört seit 1985 zu den grossen Jazzstimmen Brasiliens. Ihre Vorbilder im Jazz sind Bud Powell, Art Tatum und Bill Evans, in der brasilianischen Szene vor allem Antônio Carlos Jobim. Nebst vielen eigenen Projekten sorgte die Sängerin, Pianistin und Komponistin zusammen mit Stan Getz, Joe Henderson, Herbie Hancock und Bob Brookmeyer in sehr erfolgreichen Projekten und Welttourneen für Schlagzeilen. Nach Basel kommt sie mit ihrem bestens eingespielten Trio, dem grossartigen Bassisten Marc Johnson und mit der neuen CD im Gepäck.

| offbeat