Opera

2018 Macbeth con Leonardo Sánchez (Méx)

sanchez leonardo250x375| OPERA | ZURICH | MÉXICO |

Macbeth con Leonardo Sánchez (México)

— 27.09., 30.09., 07.10., 14.10., und 19h10. Opernhaus Zürich

El joven tenor mexicano en el papel de Malcolm con la Filarmónica de Zúrich y el Coro de la Ópera de Zúrich. En italiano con subtítulos en inglés

 

Macbeth
Als unsere Macbeth-Produktion in der Inszenierung des australischen Regisseurs Barrie Kosky vor drei Jahren Premiere hatte, wurde sie von Publikum und Kritik einhellig gefeiert. Die Neue Zürcher Zeitung sprach sogar von einem «ästhetischen Meilenstein in der Werkrezeption» dieser Oper. Barrie Koskys Inszenierung fokussiert das Halluzinatorische, das dem Shakespeare-Stoff innewohnt. Im spektakulär schlichten Bühnenbild von Klaus Grünberg, das einen nachtschwarzen, sich in die Unendlichkeit krümmenden Korridor zeigt und nur zwei gleissend helle Lichtkäfige als Spielfläche markiert, erzählt der Regisseur das innere Drama von Macbeth und seiner Gattin Lady Macbeth. Die Handlung scheint nur im Kopf des Paares abzulaufen als ein finster obsessives Kammerspiel aus Stimmen, Schatten und gespenstischen Wahrnehmungen im leeren, schwarzen Raum.

In dieser Oper von Giuseppe Verdi geht es nicht um Liebe, sondern um die Gier nach Macht und den unentrinnbaren Sog, den sie entwickelt. Macbeth erzählt davon, wie skrupelloses Machtstreben Mord um Mord nach sich zieht und in Realitätsverlust, Einsamkeit und Wahnsinn mündet. Ein Strudel aus Bluttaten, Angst und Ausweglosigkeit reisst Macbeth und seine Lady in den Abgrund.

Ganz entscheidend zum Premierentriumph von Macbeth haben die Sänger beigetragen, die nun für unsere Wiederaufnahme in dieser Spielzeit wieder vereint auf der Bühne stehen: Tatjana Serjan ist als Lady Macbeth in einer ihrer Paraderollen zu erleben, der sängerisch wie darstellerisch überragende deutsche Bariton Markus Brück singt den Macbeth. Mit Francesco Lanzilotta steht einer der interessantesten italienischen Dirigenten der jüngeren Generation am Pult der Philharmonia Zürich.

 

Leonardo Sánchez stammt aus Mexiko, wo er seinen Bachelor an der Universidad De Las Americas Puebla abschloss. Er gewann als einer der jüngsten Sänger des Landes das Plácido Domingo Stipendium. Zudem war er Preisträger verschiedener Gesangswettbewerbe in Mexiko (u.a. Sinaloa International Singing Competition und Carlo Morelli Gesangswettbewerb). 2016 debütierte er als Arturo in Lucia di Lammermoor im Palacio de Bellas Artes in Mexiko-Stadt. In der Spielzeit 2017/18 war er als Alfredo (La traviata) am Teatro Bicentenario, als Do n Anchise in La finta giardiniera mit dem National Chamber Orchestra Mexico und als Don Ottavio (Don Giovanni) im Teatro Estatal de Yucatan zu hören. Zu seinem Repertoire gehören ausserdem Rinuccio in Puccinis Gianni Schicchi, Nemorino in Donizettis L’elisir d’amore und Rafael in Serranos La dolorosa. Leonardo Sánchez war zudem als Solist in Beethovens 9. Sinfonie und in Saint-Saëns Weihnachtsoratorium zu hören. Seit der Spielzeit 2018/19 ist er Mitglied des Internationalen Opernstudios Zürich.

Macbeth30 Sep; 07, 14, 19 Okt 2018 Der Rosenkavalier23, 27 Feb; 03 Mär 2019 Le nozze di Figaro16, 28 Jun; 03, 06 Jul 2019 Sweeney Todd13, 16, 21, 23, 28, 30 Dez 2018; 02, 05, 11 Jan 2019

 

| opernhaus zürich